Versteigerung am 4. März 2021 - aktuelle Verhaltensregeln

35 Pinzgauer - 250 Fleckvieh - 50 Holstein - 45 Zuchtkälber


Maßnahmen zur Abhaltung der Versteigerung

Die Versteigerung am 4. März 2021 findet statt. Zuchttierversteigerungen sind zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit der Landwirte zwingend erforderlich und sind somit nach wie vor durchführbar. Die Abhaltung der Zuchtrinderversteigerung basiert auf dem Maßnahmenpapier der ZAR in Abstimmung mit den Ministerien für Gesundheit und Landwirtschaft.

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Vorgaben für Verkäufer und Käufer zusammengefasst:

•    Es besteht am gesamten Gelände, Versteigerungshalle, Stallungen und Bürogebäude FFP2- Schutzmaskenpflicht!

•   Alle ausländischen Käufer benötigen bei der Grenze ein negatives-Testergebnis, das nicht älter ist als 48-Stunden!
•   Wir empfehlen die Anreise nach Maishofen über Bischofshofen zu planen, da am kleinen deutschen Eck vermehrt kontrolliert wird!

•    Soziale Kontakte untereinander sind auf das Nötigste zu reduzieren
•    Personen die sich krank fühlen, müssen der Veranstaltung gänzlich fernbleiben.
•    Es gibt Desinfektionsmöglichkeiten
•    Allgemeine Hygienevorgaben sind strikt zu befolgen:
o    Händewaschen: mehrmals täglich mit Seife und mind. 20 sec.
o    Händeschütteln gänzlich vermeiden!
o    Hände aus dem Gesicht fernhalten!
o    Abstand halten, mindestens 2 Meter
o    Husten/Niesen in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge!
o    Das Berühren von Türgriffen vermeiden, Türen und Tore, wenn es möglich ist offenlassen!
•    Auftrieb Donnerstag von 06:00 bis 09:00 Uhr (frühere Auftriebszeiten nützen)
•    Die Zuchtkälber werden wieder im sogenannten „Sägespännestall“ untergebracht
•    Die Tiere können vom Verkäufer in der Halle selber vorgeführt werden.
•    Es sollte nach Möglichkeit pro Auftreiber nur 1 Person am Gelände anwesend sein
•    Die Verkäuferabrechnungen werden per POST zugeschickt!
•    Je Käufer bekommt nur 1 Person Zutritt in die Versteigerungshalle
•    Die Ausgabe der Winker erfolgt über das Fenster des Marktbüros!
•    Ein Zutritt in die Versteigerungshalle ist für Verkäufer und Besucher nicht möglich
•    Kantine ist geschlossen! Verpflegung bitte selber mitnehmen!
•    Sowohl für Verkäufer wie auch Käufer ist die Aufenthaltsdauer am Betriebsgelände auf das notwendigste Minimum zu reduzieren.
•    Den Anweisungen der Mitarbeiter des Veranstalters ist ausnahmslos Folge zu leisten!

Die Rinderzucht Salzburg versucht auch in Zeiten besonderer Herausforderungen den Viehabsatz für ihre Mitglieder zu sichern. Wir ersuchen alle Marktteilnehmer um das nötige Maß an Verständnis und Disziplin, sodass auch weitere Versteigerungen durchgeführt werden können. Wir machen noch einmal mit Nachdruck darauf aufmerksam, dass keine Besucher am Gelände erlaubt sind!!